e-Rezept

Ab 1. Juli 2022 löst das e-Rezept die bisher in Papierform ausgestellten Kassenrezepte ab. Es gewährleistet die Möglichkeit der kontaktlosen Arzneimittelverschreibung über die Dauer der Pandemie hinaus und übernimmt jene Aufgabe, die im Rahmen der Pandemie bisher von der e-Medikation erfüllt wurde.   

Das e-Rezept kann direkt über die Arztsoftware erstellt werden, die in der jeweiligen Ordination genutzt wird. Bei der Erstellung wird das e-Rezept automatisch im e-card System gespeichert und die Verordnungsdaten in die e-Medikation übernommen. Der Rezeptierungsprozess verändert sich nicht.

Anschließend kann das e-Rezept von den Patienten in der Apotheke eingelöst werden. Hierfür benötigen diese entweder ihre e-card, den e-Rezept Code auf ihrem Smartphone oder einen e-Rezept Ausdruck.

Durch die Einführung des e-Rezepts kann der Rezeptierungsprozess in der Regel vollkommen elektronisch abgewickelt werden. Der Ausdruck von Rezepten ist nicht mehr zwingend vorgesehen, sondern erfolgt nur mehr bei Bedarf. Patienten können sich das e-Rezept auf Wunsch ausdrucken lassen. Auf dem Ausdruck befindet sich rechts oben der für die Einlösung des e-Rezepts notwendige e-Rezept Code.

 

Müssen alle Ärzte e-Rezept verwenden?

E-Rezept ist von allen Vertragsärzten, Vertragsgruppenpraxen und Wahlärzten mit Rezepturrecht und e-Card Ausstattung verpflichtend zu verwenden.

Ausgenommen:

  • Fachärzte der Immunologie und Pathologie und
  • Vertragsärzte, die vor dem 1.1.1956 geboren sind, bzw. die bis zum 31.3.2022 mitgeteilt haben, dass sie ihre Einzelverträge bis 31.12.2022 zurücklegen. 

Fördersumme e-Rezept für Kassenärzte

Die ausverhandelte Fördersumme für das e-Rezept beträgt je anspruchsberechtigter Ärztin bzw. anspruchsberechtigtem Arzt einmalig € 456,-.
Es besteht für Kassenärzte die Möglichkeit, im Rahmen der generellen Abrechnung, die Leistungsposition "eREZ1" (einmalig) auszuwählen und zur Abrechnung zu bringen. 
Die Förderung für das e-Rezept bei den Sozialversicherungsträgern kann bis zum 31.7.2022 beantragt werden. 

 

Fördersumme e-Rezept für Wahlärzte

Die Abwicklung der Förderung (€ 456,-) für Wahlärzte kann mittels Formular beantragt werden. Das Formular muss bis 31.7.2022 an die Ärztekammer für Kärnten ausgefüllt retourniert werden. 

 

Prozess bei Ärzten mit Hausapotheken

Das e-Rezept kann beim HAPO-Arzt in einem Schritt ausgestellt und eingelöst werden. Stellt der Arzt ein Rezept mit einem Medikament aus, das nicht lagernd ist, muss ein e-Rezept Ausdruck erstellt, von dem Arzt unterschrieben und dem Patienten überreicht werden, damit eine Einlösung in jeder Apotheke ermöglicht wird.

 

Privatrezepte und Suchtgiftrezepte:

Aktuell können diese noch nicht über das e-Rezept abgewickelt werden. Die Umsetzung für das e-Rezept bedarf einer gesetzlichen Änderung, welche ehestmöglich erfolgen soll.

 

Weitere Infos:

>>Rundschreiben der ÖGK - Informationen zum e-Rezept - Juli 2022 (PDF)

>>Förderabwicklung Wahlarzt - BKNÄ-Rundschreiben vom 24.05.2022 (PDF) und Antragsformular (PDF)

>>Förderabwicklung Kassenarzt - BKNÄ-Rundschreiben vom 22.12.2021 (PDF)

>>Ergänzende Informationen zum e-Rezept - BKNÄ-Rundschreiben vom 15.12.2021 (PDF)

  

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter https://www.chipkarte.at/cdscontent/?contentid=10007.865475&portal=ecardportal.