Kindernotfalltage 2018 Kindernotfalltage 2018

Initiative Wissenschaftliche Medizin Initiative Wissenschaftliche Medizin

Arznei & Vernunft Arznei & Vernunft

MINI MED STUDIUM
Homepage Mini Med
         >>LINK

Präventionsprojekt Präventionsprojekt

"kärngesund"


Infotext      >>PDF

News News

ÖÄK-Steinhart: Nein zu aggressivem Verhalten und Gewalt in Arztpraxen

„Aggressives Verhalten und Gewalt gegen Ärzte darf es nicht geben. Wir werden jetzt sehr genau analysieren, wie häufig dieses Problem auch in den Arztpraxen vorkommt, und dann entsprechende Maßnahmen vorschlagen“, sagt Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und Vizepräsident der ÖÄK, in einer Reaktion auf aktuelle Medienberichte über die steigende Gewalt in Krankenhäusern.
Mehr lesenÜberÖÄK-Steinhart: Nein zu aggressivem Verhalten und Gewalt in Arztpraxen »

Presseeinladung zur INFUSION 2018: Dr. Digi Rob - Der bessere Arzt? 13. November, 16 bis 20 Uhr, ORF RadioKulturhaus

Die Digitalisierung bringt massive gesellschaftliche Veränderungen mit sich. Das hat weitreichende Konsequenzen für das Gesundheitswesen: Die unmittelbare Arzt-Patientenbeziehung erhält durch das digitale Interface, die Maschine, eine zusätzliche Dimension. Das Tätigkeitsfeld und das Berufsbild des Arztes unterliegen damit einem rasanten Wandel. Wie der technische Fortschritt den Arztberuf verändern wird und wie wir mit diesen Herausforderungen am besten umgehen, wollen wir im Rahmen eines Symposiums der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) mit führenden Fachleuten aus dem In- und Ausland erörtern.
Mehr lesenÜberPresseeinladung zur INFUSION 2018: Dr. Digi Rob - Der bessere Arzt? 13. November, 16 bis 20 Uhr, ORF RadioKulturhaus »

ÖÄK: Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps gefordert

Angesichts der Vielzahl an Gesundheits-Apps und neue Produkte wie die Apple Watch 4, mit eingebauter EKG-Funktion, ist es für Patienten nicht immer einfach, den Überblick zu behalten. „Der wichtigen Forderung eines einheitlichen Gütesiegels für digitale Gesundheitsanwendungen der deutschen Bundesärztekammer, zum Schutz der Patienten schließen wir uns an“, sagt Dietmar Bayer, Vize-Präsident der Ärztekammer Steiermark und Referent für Telemedizin und medizinische Informatik. „Gesundheits-Apps können eine gesunde Lebensführung unterstützen, aber auch großen Schaden anrichten. Sie dienen nicht als Ersatz für einen Besuch beim Arzt.“
Mehr lesenÜberÖÄK: Qualitätssiegel für Gesundheits-Apps gefordert »

ÖÄK-Resolution: 1 Milliarde für Gesundheit - jetzt

Der Vorstand der Österreichischen Ärztekammer hat im Rahmen seiner Vorstandssitzung eine Resolution zur Kassenzusammenlegung verabschiedet. ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres meinte dazu: „Unsere Forderung ist ganz klar: Die Milliarde Euro, die man durch die Strukturreform einzusparen erhofft, muss jetzt in Zeiten boomender Konjunktur in die medizinische Versorgung investiert werden. Damit können in einem zukunftsfitten Österreich flächendeckend die benötigten Leistungen angeboten werden.“
Mehr lesenÜberÖÄK-Resolution: 1 Milliarde für Gesundheit - jetzt »

ÖÄK News ÖÄK News

ÖÄK-Mayer: Regionale Gesundheitsstrukturen weiter stärken

Patienten wünschen sich eine wohnortnahe medizinische Versorgung

Gesundheit hat einen sehr hohen Stellenwert in der österreichischen Bevölkerung. Drei Viertel der Österreicher ab 16 bis 49 Jahren geben an, sich gesundheitlich wohl zu fühlen. Die wohnortnahe medizinische und medikamentöse Versorgung ist Österreichern sehr wichtig, und bei chronischer Erkrankung möchten sie am liebsten immer vom gleichen Arzt behandelt werden. Das sind die Hauptergebnisse einer IMAS-Umfrage zum Eindruck der Patientenversorgung in Österreich, die im Auftrag der Österreichischen Ärztekammer mit mehr als 1.000 Österreichern zwischen Juni und Juli 2018 durchgeführt wurde.

„Patienten wollen Sicherheit und Zuverlässigkeit in der medizinischen Versorgung", sagt Harald Mayer, ÖÄK-Vizepräsident und Obmann der Bundeskurie der Angestellten Ärzte zusammenfassend zur Studie. Österreicher wollen ihren Hausarzt und die Medikamentenversorgung in der unmittelbaren Umgebung, gefolgt vom Facharzt und vom Krankenhaus. Bevölkerungsprognosen der Statistik Austria gehen davon aus, dass im Jahr 2030 beinahe ein Viertel der österreichischen Bevölkerung 65 Jahre und älter sein wird. „In einer immer älter werdenden Gesellschaft mit einem zunehmenden Anteil chronisch Kranker steigt auch der Bedarf an sozialgerechter Gesundheitsversorgung", sagt Mayer. „Wo und wie die Versorgung der Bevölkerung in Zukunft stattfinden soll, ist nicht klar. Die Situation in Spitälern ist bereits jetzt schon durch Arbeitsverdichtung, Bürokratie und Überlastung der Ambulanzen angespannt", sagt der ÖÄK-Vizepräsident.

„Um die Gesundheitsversorgung künftig nicht zu gefährden, muss die Politik den versprochenen Ausbau des niedergelassenen Bereiches endlich umsetzen. Wir brauchen neue Formen der ärztlichen Zusammenarbeit, die nur gelingen kann, wenn die Ambulanzen und der niedergelassene Bereich aus einer Hand finanziert werden", sagt der Kurienobmann.

Dass niedergelassene Allgemeinmediziner zu immer wichtigeren Ansprechpartnern für ihre Fachkollegen werden, weiß Mayer aus seiner Berufspraxis: „Vielfach ist eine Abklärung und Einleitung einer Therapie durch den Facharzt notwendig. Die Sicherstellung der Therapietreue, die Zusammenschau aller Befunde, der Abgleich mit anderen Behandlungen, das sind Aufgaben, die nur jener Arzt erfüllen kann, der den Patienten und sein soziales Umfeld als Ganzes kennt und damit den Überblick hat," sagt der ÖÄK-Vizepräsident.

 Presseunterlage (395.2KB)

 

Fotos

Fotohinweis: ÖÄK/Bernhard Noll

 

O-Töne (mp3)

DDr. Paul Eiselsberg:
Was zeigen die Ergebnisse der Umfrage? (588.9KB)
Wie äußern sich die Österreicher zu ihrem Gesundheitszustand? (1.3MB)
Wie hat sich die Gesundheitswahrnehmung in den letzten 30 Jahren verändert? (819.4KB)
Wie oft gehen die Österreicher zum Arzt? (841,2KB)
Wie wichtig ist den Österreichern eine wohnortnahe medizinische Versorgung? (613,3KB)
Wie viele Österreicher wünschen sich bei einer chronischen Erkrankung immer denselben Arzt? (455,6KB)

Dr. Harald Mayer:
Wie interpretieren Sie die Ergebnisse der Umfrage? (856,4KB)
Welche Schlüsse ziehen Sie aus dem Ergebnis der Umfrage? (997,6KB)
Was fordert man im Bereich der Finanzierung? (989,4KB)
Was fordern Sie, um die Zukunft der medizinischen Versorgung aufrecht zu erhalten? (1MB)
Welche Änderungen am System muss man vornehmen, um den Wunsch der Patienten erfüllen zu können? (1MB)

Dr. Karlheinz Kornhäusl:
Wie sieht die Zukunft der ärztlichen Versorgung in Österreich aus? (826,2KB)
Wie wichtig sehen Sie das Thema Ausbildung für Ärzte an? (964,4KB)
Warum ist es so wichtig hier ordentliche ärztliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen? (1,4MB)
Welche Veränderungen wünscht man sich, um das Arbeitsfeld für Jungärzte attraktiver zu machen? (1,4MB)

 


Aktuelle Tweets der ÖÄK Aktuelle Tweets der ÖÄK

Turnusevaluierung Turnusevaluierung

Ärzteausbildungsordnung 2015 Ärzteausbildungsordnung 2015

Seit 1. Juni 2015 gilt die neue Ärzteausbildungsordnung >>PDF
Seit 1. Juli 2015 können Anträge für die Anerkennung von Ausbildungsstätten gestellt werden >>LINK

Nichtraucher-Volksbegehren Nichtraucher-Volksbegehren

Schwerpunkte Schwerpunkte

Wahlarztberatung - TermineBerufshaftpflichtversicherung

Therapie Aktiv - Diabetes im Griff Therapie Aktiv - Diabetes im Griff